Marianne Burkert-Eulitz, Abgeordnete im Berliner Senat, Sprecherin für die Themen Kinder, Jugend und Familie der Grünen war am 30.06.2016 zu Gast im VAMV.

Frau Burkert-Eulitz hat anfänglich von den Aktivitäten der Grünen in Berlin bezüglich des Themas „Familie“ berichtet: Familienkongress, wohnungslose Kinder, qualitative Verbesserung der Kitas kontra Beitragsfreiheit.

Die Grünen Berlin nehmen sich des Themas Familie im Ganzen an. Zu Alleinerziehenden und deren spezifischen Anliegen wie Benachteiligungen auf dem Wohnungsmarkt, temporäre Bedarfsgemeinschaften (Anrechnung von Betreuungszeiten des umgangsberechtigten Elternteils in Form von Kürzungen der SGBII-Leistungen), Kinderarmut in Einelternfamilien, Beistandschaft entwickelte sich ein lebhaftes Gespräch, in dessen Verlauf Frau Burkert-Eulitz großes Interesse äußerte und viele Fragen stellte. Wir hatten den Eindruck, dass sie zu diesen Themen viel Input von den anwesenden VAMV-Mitgliedern mitnahm.

24-Stunden-Kitas lehnen die Grünen komplett ab, da sie sich nicht „bewährt“ hätten und nicht im Sinne der Kinder wären. Hierzu hat der VAMV eine etwas differenziertere Meinung. 24-Stunden-Kitas können durchaus berechtigt sein (z. B. im Schichtdienst, müssen sich jedoch in unmittelbarer Nähe des Arbeitsplatzes oder des Wohnortes befinden). Außerdem haben wir noch mal klargestellt, dass die Kinder nicht 24 Stunden in der Kita verbringen, sondern zu versetzten Zeiten dort sind – sodass der große Vorteil einer solchen Einrichtung ist, dass Eltern im Schichtdienst ihren Betreuungsumfang mit dem Schichtdienst vereinbaren können.

Frau Burkert-Eulitz versprach, über die Regionaldirektionen der JobCenter in Erfahrung zu bringen, wie die Ausführungsvorschriften bezüglich der temporären Bedarfsgemeinschaften aussehen und was man dagegen tun kann. Nach Vorarbeit durch den VAMV ist sie gerne bereit, eine Anfrage im Abgeordnetenhaus zu den Beistandschaften und dem Unterhaltsvorschuss zu stellen.